Mias Girlsday bei Hundeverrückt

Am 27. April war Girlsday und die 11-jährige hundeverrückte Mia hat diesen Tag bei uns auf dem Hundeplatz verbracht.
Vielen Dank liebe Mia für einen wunderschönen, extrem ausgefüllten Tag mit Dir und vor allem auch, dass Du mir gezeigt hast, wie wertvoll so ein Girlsday sein kann! Und wer sich bisher noch nicht das Video von Mia angesehen hat, sollte es spätestens jetzt tun, um dieses Powergirl selbst kennen zu lernen.

4-Pfoten-Urlaub auf dem Familienbauernhof Faß

… Wir befanden uns … auf einem Bauernhof, wo wir direkt von Familie Faß fröhlich empfangen wurden. Hier gab es außer den beiden Empfangsgänsen ganz viele Rinder, Ziegen, 4 Pferdchen, Meerschweinchen, Häschen, 2 Touristenschafe (Heidi und Peter), die man an der Leine ausführen konnte, Hühner, Katzen, Hunde und totaaal süüüüße Kälbchen. Alles zusammen ein lustiger bunter Haufen. Unser „Schlafplatz“ war ein wirklich herrliches Appartement, wo sich alle pudelwohl fühlten. Direkt vom Bauernof gingen viele verschiedene Wanderwege los. Die Landschaft war wunderschön. Wo man hinsah, entdeckte man Felder und Wälder, Hügel und Täler…

Vom Büro in den Schlamm – ein Jahresrückblick

Ziemlich genau ein Jahr ist es her
und rückblickend fällt es mir gar nicht schwer
zu sagen, dass alles gut und richtig war
wie’s passierte im vergangenen Jahr.

Noch anfangs saß ich Tag für Tag
im Büro – was nichts für mich ist – was ich gar nicht mag.
Ich muss physisch was machen, kann nicht nur sitzen
will im Winter erfrier’n und im Sommer schön schwitzen.

Milow & Nala wedeln das Seniorenheim glücklich

Es ist unwahrscheinlich, was ein Hund durch seine herzliche, ehrliche und reine Art bewirken kann. Wo Menschen teils auf Granit stoßen, mit keiner Reaktion des Gegenübers mehr rechnen, kommt ein Hund daher gelaufen, wedelt mit dem Schwanz, schlabbert übers Gesicht und schmilzt und öffnet den Menschen – egal welches Alters oder welches Schicksals – das Herz.

§11 Sachkundenachweis … Check!!

… Die Praxis sah dann ganz anders aus. Pünktlich um 14 Uhr trat ich zusammen mit meinen 3 tollen Mensch-Hund-Teams (tausend Dank nochmal an Karo mit Nala, Conny mit Sam und Linda mit Amy, dass Ihr so tapfer durchgehalten habt) bei der Prüfstelle an. Und dort standen wir dann und standen und standen …Erst nach 45 Minuten Wartezeit erschienen die beiden Prüfer. Kein Wort der Erklärung, kein Wort der Entschuldigung. Bis es richtig losging, waren unsere 3 Vierbeiner schon völlig erschöpft, weil es für sie unheimlich aufregend und anstrengend war, so lange so geduldig warten zu müssen. Na ja – wie auch immer. Meine Übungsstunde hatte ich gut vorbereitet und einen „Plan B“ hatte ich auch in der Tasche, falls die Hunde uns vor Aufregung einen Strich durch die Rechnung machen würden. Also eigentlich konnte nichts schief gehen, oder?? …